20.7.2021 Piz Roseg (Schneekuppe) via Eselsgrat

Nach gefühlt endloser Fahrerei mit hunderten von Baustellen im Oberinntal kommen wir endlich in Pontresina an. Ab auf die Räder und recht gemütlich auf guter Strasse das Tal reingeradelt bis es nicht mehr geht (ca. 8km), dann auf die Tschierva, quasi pünktlich zum Essen und gleich danach in Bett: Frühstück ist um 3.

Ziemlich guter Fels am Grat, ausreichend mit Bohrhaken gesichert aber nicht übersichert. Cams lia/grün/rot können oft eingesetzt werden. Alles in allem eine durchaus anspruchsvolle und sehr abwechslungsreiche Hochtour.

Abseilpiste: Die ist scheinbar neu eingerichtet worden sodass die Längen und die Positionen der Stände zumindest im unteren Teil nicht mehr zum Topoführer Bündner Alpen passen. Ab dem Gehstück haben wir keine eingerichteten Stände mehr gefunden, die “alte” Abseilpiste haben wir nicht genommen weil wir bedenken hatten über den Bergschrund zu kommen. Wir sind 50 Meter weiter nördlich einfach “irgendwie” runter denn dort war der Bergschrund noch zu…zumindest was man von oben sehen konnte. Es gibt genug Köpfl mit Schlingen bzw. Stände an NH.

1 Kommentar zu 20.7.2021 Piz Roseg (Schneekuppe) via Eselsgrat

  1. Ja das Abseilen war ein bisschen abenteuerlich. Ein Bergführer, der die Tour am gleichen Tag gemacht hat und mit dem wir uns am Abend unterhalten haben, meinte der eingerichtete Abseilstand wäre in Abstiegsrichtung noch weiter links gewesen. Von dem Stand kommt man auch an der Stelle raus wo der Bergschrund momentan noch unproblematisch ist. Wo der sein soll und warum er so schlecht auffindbar ist, ist mir allerdings immer noch ein Rätsel. Vielen Dank nochmal für eure Unterstützung und das Teamwork über den Gletscher. Das war als 4er-Seilschaft deutlich entspannter. Viele Grüße Sebastian & Klaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.